Karriere

now browsing by category

 

Letters from Vietnam (2, continued): Three disturbing travel truths

One of the many bustling markets in Vietnam.

Letters from Vietnam – Part 2 (continued)

Or should it be: Lessons from Vietnam?

Previously on ‘Letters from Vietnam’

In my last post I told you about the three unpleasant truths about your journey. If you haven’t read them do so now. You will enjoy the current post much more. Because today I am going to tell you what those unpleasant truths mean for your business.

But first…

The lessons learnt

  1. The first lesson is not that you are always too late, but that no matter how successful you are, there will always be someone who will try everything to degrate you accomplishments.
  2. The second lesson is not that you are always in the wrong place, but that there will always be someone who gives you unwanted advise. Beware of that. In a minute I’ll tell you why.
  3. The third lesson is not that you always paid to much, but that getting the best value for money doesn’t necessarily mean to catch the cheapest deal.

And now let’s dive into the application of these lessons to your business.

Application of the lesson learnt to your business

Application No 1: Your success will be assaulted. Take that as a reward

When you start doing things that others are afraid to do, and when you – much to their regret – succeed, than you will be bombarded with criticism: “What you do is stupid, it won’t work, nobody will buy it, and you are wasting your time and money.”

“Don’t pay attention to your critics, don’t even ignore them,” as somebody ironically once said. The whale gets harpooned when it blows. If you want to be a big fish in your pond expect that you become shot at once you become more visible to the public.

It seems that many people don’t like others to become successful. This is because they feel mediocre in the shadow of other’s accomplishments. Instead of overcoming their own fears they prefer to ridicule you and what you are doing.

Many want to fly with the eagles, but only a few are willing to pay the price. The rest scratches with the chickens. If they look up to you than their neck hurt and they don’t like that. Instead of rejoicing with you they rather try to rip off your wings.

So if you and what you do gets heavily bombarded (and you are sure you are not doing something stupid) understand that the cackling of the chickens is hidden applause and admiration that they are simply too shallow to show.

Application No 2: If you get unwanted advice there is a very good chance that it is completely wrong

Do you remember the story from my last post where I was enjoying the floating market on the Mekong river (Vietnam) and somebody approached to tell me about the much better markets in Thailand?

Why would anybody say that? Why would I need such information? Does he think he makes me feel better afterwards? Does he recon to improve my travel experience?

Definitely NOT! The only reason why this man told me this unwanted facts is because by that he can make himself stand out of the crowd. And the same is true for many advise that you receive in your business. It is not given to improve your business but to promote the advice giver’s own reputation.

When people criticise you because you are doing something different then they be careful. Always ask yourself for the reason why they are advising what they advise. Always scrutinise the motivation of your advisors. Very often their counselling is not to improve your situation but simply to beat the drum for their own decisions. Especially when people give career advise they are often merely promoting their own life course.

My mother always used to say: “Never take advise from somebody who stands where you don’t want to stand.” A remarkably clever word of advise from a remarkably clever woman. Though I didn’t ask for it – Thanks Mom!

Application No 3: Don’t over-estimate the value of money if time is short

As a tourist you always pay too much. Fact. End of discussion. You can bargain as much as you want, you will always end up paying more than a local. And to a certain extend that’s fine by me.

When you travel through South East Asia you start thinking like a South East Asian – at least moneywise. Only this morning I caught myself worrying about the fact that I had to pay 10’000 for an iced coffee instead of the 8’000 that I paid yesterday at the same place. Only realising after a couple of seconds that the difference is a ridiculous 8€ct.

As much as you think like an Asian it is smart not to lose your basic business acumen. Why would anybody spend two minutes arguing over such a tiny amount of money?

And still, people do. I know people who run around two weeks checking prices of flatscreen TV sets and finally saving 100€. Wow!

Here’s my word of advise (even though they didn’t ask for it):

“Doing the research took twenty hours off your time budget – which equals life time, by the way. Let’s see: That is a saving of 5€ per hour. How much do you earn on your job? 50€ per hour? Well, then I recon that your research was a terrible misinvestment. If you had spent this time not on research but on your job you would have made 1’000€. If you had spent the 100€ on the more expensive telly you would have a surplus of 900€ in your pocket and you would have had the opportunity to enjoy the telly for two weeks already.”

Sounds smart, right? But, well, you didn’t ask for it… And you always get what you ask for, remember?

And here I end my second Letter from Vietnam which I hope was a series of valuable Lessons from Vietnam for you.

For me it’s time to jump into another adventurous day. I think I’ll go back to that coffee stall. I should be able to get that damn drink for 8’000, shouldn’t I?

Tạm biệt,
Herzlichst,  Ihr Dr. Thomas Rose



Früh an die Nachkommen denken

Wenn zwei Menschen das Wort “Nachkommen” hören, werden sie kaum die selbe Assoziation haben. Der eine denkt vielleicht an seine Kinder, während der andere an die Nachfolger für das eigene Unternehmen denkt. Natürlich schließt das Eine das Andere nicht aus, aber heute habe ich ein Geschenk für Ihre Kinder. Und dieses Geschenk wird Sie ziemlich cool aussehen lassen.

Auch im Business Zeit für die eigenen Kinder haben

Obwohl es sich hier um einen Blog rund um Business (Coaching) handelt, will ich Ihnen heute einen Tipp geben, mit dem Sie sich in der Beliebtheitsskala Ihrer eigenen Kindern ganz weit nach oben katapultieren können. Ich will Ihnen gar nicht mit Work-Life-Balance und Themen wie “mehr Manager auf die Spielplätze” kommen. Stattdessen gebe ich Ihnen ein Werkzeug an die Hand, mit dem Sie mit Mitteln, die Ihre Kinder nutzen und verstehen, ganz groß punkten können.

Einzige Voraussetzung ist, dass die Kinder alt genug sind um Social Media zu nutzen. Insbesondere Facebook.

Kinder da abholen, wo sie sich aufhalten

Wenn Facebook so ein toller Erfolg ist, dann können Sie sich Facebook ganz einfach zu Nutze machen. Teilen Sie einfach eines der folgenden drei Bilder. Sie können die Bilder selbst zu Ihrer eigenen Timeline zu fügen, oder Sie klicken einfach “Like” oder “Teilen” auf meiner Timeline. Alles funktioniert. Und alles wird Sie zum Superstar Ihrer Kinder machen.

Hier also die drei Bilder, die Sie frei benutzen dürfen.

Teile dies, wenn Du stolz auf Deine Kinder bist.

Teile dies, wenn Du stolz auf Deine Kinder bist.

Teile dies, wenn Du stolz auf Deine Tochter bist.

Teile dies, wenn Du stolz auf Deine Tochter bist.

Teile dies, wenn Du stolz auf Deinen Sohn bist.

Teile dies, wenn Du stolz auf Deinen Sohn bist.


Weiterführende Literatur

Und falls Sie doch etwas über Unternehmensnachfolge lesen wollten, dann kann ich Ihnen die folgenden Bücher empfehlen.




Business Coaching Köln steht Ihnen als kompetenter Ansprechpartner für Coaching im Business zur Verfügung: Konsequent, zielstrebig, gradlinig. | Düsseldorf – Köln – Bonn


Der Eiscreme-Test

Eiscreme-Test

Mit dem Eiscreme-Test für Manager und Führungskräfte können Sie ganz schnell feststellen, wie ernst Ihnen eine Sache ist, wie gut Sie einen Sachverhalt verstanden haben und wie sicher Sie sich einer Sache sind.


Von Kindern lernen

Der Eiscreme-Test ist eine wichtige Lektion, die man von Kindern lernen kann. Er hat übrigens nichts mit der Qualität von Eis zu tun, sondern damit, wie sicher Sie sich einer Sache sind.

Wenn schon fragen, dann richtig

Kinder können großartige Lehrer sein. Das liegt nicht daran, dass die Kinder schlau sind. Im Gegenteil: Die meisten Kinder wissen viel weniger als Erwachsene und sie sind als Berater von Erwachsenen nur sehr eingeschränkt geeignet.

Kinder sind deshalb so große Lehrer, weil sie nicht darauf achten, was die Großen sagen, sondern was die Großen tun. Und hier halten Sie uns gnadenlos den Spiegel vor.

Kinder merken sehr schnell, wenn wir Ihnen ausweichende Antworten geben. Dann haken sie gerne nach und irgendwann müssen wir kapitulieren und damit wir sie zum Schweigen bringen, kaufen wir ihnen halt ein Eis.

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie waren gerade etwas nachlässig und haben ein kleines Stückchen Papier, das Sie gerade nicht entsorgen können, fallen lassen; dabei haben Sie gehofft, dass das niemand mitbekommt. Dummerweise steht neben Ihnen Ihr Kind und stellt Sie nun zur Rede.

Kind: “Ich dachte, man darf kein Papier fallen lassen.”
Sie: “Stimmt, das darf man auch nicht.”
Kind: “Aber Du hast gerade etwas fallen gelassen.”
Sie: “Ja, aber das war ja nur ein winziges Stückchen.”
Kind: “Darf man alles auf den Boden werfen, falls es klein genug ist?”
Sie: “Nein, das sollte man besser nicht tun.”
Kind: “Aber Dein Papier durftest Du fallen lassen?”
Sie: “Willst Du ein Eis?”

So funktioniert der Eiscreme-Test

Wenn Sie denken, Sie haben etwas verstanden oder Sie haben sich etwas Wichtiges vorgenommen, dann machen Sie den Eiscreme-Test. Stellen Sie Ihre Erklärungen immer wieder (mindestens fünf Mal) in Frage und beantworten Sie Ihre Fragen so genau wie möglich. “Warum?” ist hier eine sehr gut geeignete Frage.

Wenn Sie nach der fünften Frage immer noch Ihre ursprünglichen Gedanken verteidigen oder rechtfertigen können, dann sind Sie auf einem guten Weg. Wenn Sie sich aber in der Zwischenzeit ein Eis gekauft haben, dann sollten Sie noch Mal von vorne anfangen.

Dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg!
Ihr,
Herzlichst,  Ihr Dr. Thomas Rose



Weiterführende Literatur

Psychologie und Projektmanagement

Angewandte Psychologie für das Projektmanagement. Ein Praxisbuch für die erfolgreiche Projektleitung von Wastian, Braumandl und Rosenstiel.

Psychologie und Entscheidungen

Die Psychologie der Entscheidung: Eine Einführung von Jungermann, Pfister und Fischer.


Business Coaching Köln steht Ihnen als kompetenter Ansprechpartner für Coaching im Business zur Verfügung: Konsequent, zielstrebig, gradlinig. | Düsseldorf – Köln – Bonn | info(at)business-coaching-koeln.com


Erfolg ist planbar

Dr. Rose, Coach in Köln

In der Tat: Erfolg muss kein Zufall sein. Erfolg ist planbar und sollte daher auch geplant werden. Alles, was Sie dazu benötigen, sind drei leere Journale. Mit dem ersten Journal füttern Sie Ihre Seele, mit dem zweiten Ihren Bauch und mit dem dritten Ihren Kopf.

Erfolg muss kein Zufall sein

Die meisten Menschen verbringen mehr Zeit mit der Planung ihres Urlaubs als mit der Planung der eigenen Karriere. Wenn Sie sich selbst darüber im Klaren sind, was Erfolg für Sie bedeutet, und zumindest ein Teil Ihres persönlichen Erfolges von Ihrer Karriere abhängt, dann habe ich heute einen Tipp für Sie, mit dem Sie Ihren Erfolg in die eigene Hand nehmen.

Sie benötigen drei Journale für den eigenen Erfolg

Mit Journalen meine ich Hefte, Kladden, Blätter oder gerne auch Dokumente Ihrer Textverarbeitung. Diese Journale dienen Ihnen dazu, wichtige Dinge aus drei noch wichtigeren Bereichen Ihrer Karriere festzuhalten.

Schauen wir uns diese drei Journale an.

1. Ein Dank-Journal für die Seele

Dieses Journal dient Ihrem eigenen Wohlbefinden. Sie können es privat und unter Verschluss halten und müssen es mit niemandem teilen.

In das Dank-Journal schreiben Sie

  • alles, was Ihnen geschenkt wurde
  • alles, was Ihnen zur Verfügung steht
  • alles, was andere für Sie getan haben
  • generell alles, wofür Sie dankbar sind.

Als Ergebnis werden Sie zu einem positiven, zuversichtlichen und optimistischen Menschen. Und als solcher werden Sie bei anstehenden Beförderungen bevorzugt.

2. Ein Lob-Journal für Ihr Rückgrat

Sicherlich sind Sie in Ihrer Position verstärkt unter Beobachtung und auch des öfteren Kritik ausgesetzt. Allerdings werden Sie auch oft gelobt – auch wenn Ihnen das auf Anhieb nicht bewusst ist. Anerkennung hilft Ihnen, Ihr Rückgrat zu stärken.

In das Dank-Journal schreiben Sie

  • alles, worauf Sie stolz sind
  • alles, wofür Sie gelobt werden
  • alles, wofür man Ihnen dankt
  • und alles, was Ihnen gelungen ist.

Als Ergebnis werden Sie zu einem aufrechten und aufrichtigen Menschen. Und als solcher werden Sie bei anstehenden Beförderungen bevorzugt.

3. Ein Ziel-Journal für Ihren Kopf

Als jemand, der sich mit dem persönlichen Erfolg beschäftigt, ist Ihnen die Bedeutung von Zielen durchaus bewusst. Aber haben Sie Ihre Ziele auch notiert? Alleine durch die Tatsache, dass Sie Ihre Ziele notieren, erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Sie diese Ziele auch erfüllen, um den Faktor 10.

In das Ziel-Journal schreiben Sie daher

  • alles, was Sie in einem Tag, einer Woche, einem Monat erreichen wollen
  • alles, was Sie in einem Jahr, in fünf Jahren, in zehn Jahren erreichen wollen
  • alle Gründe, warum Sie diese Ziele erreichen wollen
  • und alles, was was Sie unternehmen können, um diese Ziele umzusetzen.

Fazit

Mit diesen drei Journalen werden Sie sich nicht nur Ihrer Vorstellung von Erfolg bewusst, sondern Sie werden Sich auch in Richtung größeren Erfolges bewegen. Mit anderen Worten: Sie werden erfolgreicher sein.

Bei der Umsetzung wünsche ich Ihnen viel Erfolg!
Ihr,
Herzlichst,  Ihr Dr. Thomas Rose




Weiterführende Literatur

Bücher über “Dankbarkeit”

Klicken Sie hier für eine Auswahl von Büchern über Dankbarkeit.

Anregungen zum Thema “Loben”

Falls Sie Anregungen zum Thema Loben und Belohnung benötigen, klicken Sie hier.

Literatur zum Thema “Ziele setzen und verfolgen”

Hier finden Sie weiterführende Literatur zum Thema Ziele setzen und verfolgen.


Business Coaching Köln steht Ihnen als kompetenter Ansprechpartner für Coaching im Business zur Verfügung: Konsequent, zielstrebig, gradlinig. | Düsseldorf – Köln – Bonn | info(at)business-coaching-koeln.com